French imperialism out of Mali! InPDUM Stockholm To Hold Demo In Front of French Embassy!

french in mali

INPDUM STOCKHOLM “Nu på fredag den 25e”
Vi kräver det omedelbara och ovillkorliga tillbakadragandet av de franska trupperna från Mali.
Vi motsätter oss imperialistiska krig. Och det pågår ett imperialistiskt aggressions krig i Mali.
Afrikas folk måste möta utmaningen för att stoppa den parasitiska europeiska och amerikanska imperialismen, från att skifta fokus från deras kris till den afrikanska världen genom militär ockupation och terror.
Bröder och systrar och alla som är emot det här Imperialistiska systemet kom och delta!
ETT AFRIKA EN NATION ETT FOLK!
UHURU betyder FRIHET!

Tid: Kl 15:00
Adress: Kommendörsgatan 13, 114 48 Stockholm

Stockholm, Sweden – On Friday, January 25 the Stockholm branch of the International People’s Democratic Uhuru Movement (InPDUM) will hold a militant demonstration outide of the French embassy to support the righteous demand made by the African Socialist International (ASI) for the immediate withdrawal of the French military, an immediate end to the violent and colonial aggression being waged by the French against our homeland and the complete liberation and unification of Africa and African people under the leadership of the workers and poor peasants.

The InPDUM is the mass organization of the ASI.

The African Socialist International demands the immediate and unconditional withdrawal of French troops from Mali.

We are calling on African people everywhere to organize and mobilize throughout the world, and in France itself to demand French troops out of Mali.

We are calling on Africans everywhere to hold demonstrations at French embassies and interests stations internationally to oppose the invasion of Mali and demand an end to the French imperialist aggression.

We are opposed to imperialist wars! And this is an imperialist war of aggression in Mali.

French imperialism is in crisis! After only six months as French president , François Holland’s popularity has plummeted from 53% to 43%, according to poll takers. With rising unemployment over 10%. He wants to use state resources to create 150, 000 jobs for the youth and 60,000 teacher jobs while at the same time making the biggest budget cuts in France in the last 30 years.

And with Holland threatening to tax the rich, millionaires are fleeing France, going to Belgium and other European destinations. In addition, major French companies are laying workers at an alarming rate.

In Europe, Francois Hollande is on the defensive, as he is unable or unwilling to endorse German Chancellor Angela Merkel’s key demands on the “EU’s right to intervene in national budgets” (des Spiegel , 22 October).

in France, Holland is confronted with a declining French competitiveness in industry on the one hand, and a white left/strong union fighting to protect worker gains and historical white standard of living on the other. And with France’s social programs consuming 56 percent of its GDP, Holland is looking to the neo colonies to solve its economic woes.

Hollande is on the same path as his predecessor, Nicolas Sarkorzy who led the invasion of Libya in conjunction with U.S. military forces from AFRICOM. It us France, Britain, and the U.S. who are leading the war of aggression and destabilization of Syria.

France is now leading the aggression in Mali disguised as a fight against Islamists. U.S. troops and aircraft are also actively involved in the aggression against Mali. Everything seems to suggest, as it was in Libya, that the US is setting the terms while allowing France to give the impression that they are in command, when in reality, AFRICOM is the real leader of operations in Mali.

From Mali to Somali, from Libya to Congo, from Haiti to Colombia. The African working class must rise to the challenge to stop the parasitic European and US imperialism from shift their crisis on the African world by military occupation and terror.

Build one united African revolutionary struggle without borders!

Build the African Socialist international. uhuruasi@aol.com, Phone number: 07862 294 364

Advertisements

Posted on January 24, 2013, in Uncategorized. Bookmark the permalink. 1 Comment.

  1. Französischer Imperialismus – Raus aus Mali!

    Die AFRICAN SOCIALIST INTERNATIONAL fordert den unmittelbaren und vorbehaltlosen Abzug von französischen Truppen in Mali.

    Wir fordern Afrikaner überall auf, sich zu organisieren und sich weltweit, und besonders in Frankreich selbst zu mobilisieren, um den Abzug französischer Truppen aus Mali zu fordern.
    Wir fordern Afrikaner überall auf, Demonstrationen an französischen Botschaften und internationalen Orten von Interesse für Frankreich zu halten, um sich der Invasion von Mali entgegen zu setzen und ein Ende der französischen imperialen Aggressionen einzufordern.
    Wir stellen uns gegen imperialistische Kriege und dies in Mali ist ein imperialistischer Aggressionskrieg.

    Der französische Imperialismus steckt in der Krise! Nach nur sechs Monaten ist die Beliebtheit des französischen Präsidenten gemäß Wählern von 53 % bis 43 % abgestürzt. Das, während einer auf mehr als 10% gestiegenen Arbeitslosigkeit.
    Er will Staatsgelder verwenden, um 150.000 Jobs für die Jugend und 60.000 Lehrer-Jobs zu schaffen, während er gleichzeitig die größten Budgetkürzungen der letzten 30 Jahren in Frankreich macht.

    Mit der Drohung von Hollande, die Reichen zu besteuern, fliehen Millionäre aus Frankreich, nach Belgien und andere europäische Länder. Zusätzlich entlassen große, französische Firmen Arbeiter in einer beunruhigenden Anzahl.

    In Europa ist Francois Hollande in der Defensive, weil er nicht dazu in der Lage oder widerwillig ist, den Hauptforderungen von Kanzlerin Angela Merkel bezüglich des “Rechts der EU in nationale Budgets eingreifen zu dürfen” nicht nachkommt.(Spiegel, am 22. Oktober)
    In Frankreich steht Holland gegenüber einer abnehmenden französischen Wettbewerbsfähigkeit der Industrie einerseits, und einer weißen linken/starken Vereinigung, die darum kämpft Arbeiter-Gewinne und den historischen weißen Lebensstandard andererseits zu schützen.

    Und mit Frankreichs Sozialprogrammen, die 56 Prozent seines BIP verbrauchen, blickt Hollande auf seine neo-Kolonien, um seine Wirtschaftsnot zu lindern. Hollande ist auf demselben Pfad wie sein Vorgänger, Nicolas Sarkorzy, der die Invasion Libyens in Verbindung mit amerikanischen Militärstreitkräften von AFRICOM führte. AFRICOM nutzt u.a Frankreich, Großbritannien, und die Vereinigten Staaten, die bei dem Angriffskrieg und der Destabilisierung Syriens anführten.

    Jetzt führt Frankreich die Aggression in Mali gerade an, unter dem Deckmantel eines Kampfes gegen Islamisten. US-Truppen und Flugzeuge beteiligen sich ebenfalls aktiv an der Aggression gegen Mali.

    Alles scheint darauf hinzudeuten, dass so wie es in Libyen der Fall war, die Vereinigten Staaten die Fristen festlegen, indem sie Frankreich erlauben, den Eindruck zu vermitteln, dass sie das Kommando haben, während in Wirklichkeit AFRICOM der echte Führer von Operationen in Mali ist.

    Von Mali bis Somalia, von Libyen bis Kongo, von Haiti bis Kolumbien.
    Die afrikanische Arbeiterklasse muss sich der Herausforderung stellen, den parasitären, europäischen und amerikanischen Imperialismus, an der Verschiebung ihrer Krise auf die afrikanische Welt, mithilfe von militärischer Besetzungen und Terror zu hindern.

    Erschafft einen vereinten, Afrikanischen, revolutionären Kampf ohne Grenzen!

    Gründet die African Socialist International!
    uhuruasi@aol.com, Telefonnummer: 07862 294364

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: